Umbau 

Einfamilienhaus mit neuem Look

Diensdorf, Mai 2011 – Dezember 2011 

  • PLANUNG GRUNDRISS DG

  • GRUNDRISS BESTAND DG

  • PLANUNG-Strassenansicht

  • Bestand-Strassenansicht

  • PLANUNG-Gartensansicht-2

  • Bestand-Gartenansicht

  • PLANUNG-Eingangsbereich

  • Bestand-Hauseingang

  • PLANUNG-Diele.

  • Bestand-BlickFlurWohnraum

  • PLANUNG-Fensterschlitz

  • PLANUNG-Galerie-Arbeitsbere

  • PLANUNG-Galerie-Arbeitsbere

  • Bestand-Galerie2

  • PLANUNG-Kamin

  • Bestand-Kaminecke
PLANUNG GRUNDRISS DG
Bauherr:
Familie Dr. Wruck
Leistungen:
Entwurf, Planung und Ausführung

Umbau eines bestehenden EFH, zweigeschossig, unterkellert, Satteldach

Bestand:
Wohnfläche: 185 m²
Nutzfläche: 85 m²
Umbauter Raum: 1224 m²

Planung:
Wohnfläche: 205 m²
Nutzfläche: 85 m²
Umbauter Raum: 1257 m²

Das Einfamilienhaus in Diensdorf wurde Anfang der 90er Jahre in massiver Bauweise errichtet. Vermutlich wurden bereits während der Errichtung Entscheidungen getroffen, die sich unglücklich auf das Gebäude auswirkten. So entschied man sich gegen einen ehemals geplanten Drempel, was dazu führte, dass bei einer Dachneigung von ca. 37° und einer Hausbreite von fast 12m, im Dachgeschoß Räume entstanden, die von Schrägen dominiert wurden und deren Nutzung daher nur eingeschränkt möglich war. Das in Verlängerung der Dachfläche über dem Hauseingang herabgezogene Vordach wirkte eher verdeckend, denn einladend, die Durchgangshöhe war bedenklich gering. Eine großzügig angelegte Galerie minimierte zusätzlich die im Dachgeschoß nutzbare Fläche. Kriterien, welche die neuen Eigentümer dazu veranlassten, über einen Umbau nachzudenken.

Der Planungsansatz war, neben der Lösung der funktionalen Vorgaben, dem Haus ein harmonisches Gesicht zu geben und neue Innenraumerlebnisse zu entwickeln:

Das Dach erhielt an beiden Schrägseiten jeweils eine großzügige Schleppgaube, welche in der Symmetrie zum Gebäude diesem eine neue gestalterische Linie bietet. Auf der Westseite ist nun auch die Aussicht auf den Scharmützelsee erlebbar. Auf der Ostseite wurde in der gleichen Breite der Gaube ein neues Vordach installiert, welches die neue Achse des Hauses betont und funktional besser nutzbar ist.

Das Deckenloch der Galerie wurde zugunsten der nutzbaren Fläche geschlossen, Fensteröffnungen wurden korrigiert, ein Fenster auf der Nordseite wurde geschlossen, dafür auf der Westseite ein neuer Fensterschlitz geschaffen.

Zugunsten einer ausgeglichenen Energiebilanz wurden die Fenster als dreifachverglaste Kunststofffenster erneuert, die mit einem zarten Grau auch das neue Farbkonzept, das im wesentlichen durch helle Grautöne und einer weißen Putzfläche besteht, unterstützen. Das energetische Konzept wurde durch eine Solaranlage zur Warmwassererwärmung vervollkommnet.

Im Erdgeschoss wurde der Zugang zum Wohnraum vergrößert, mit einer Schiebetüranlage aus einer großflächigen, satinierten Glasscheibe kann nach Bedarf eine Sichttrennung geschaffen werden. Ein moderner Kamin dominiert nun den Raum, der neu geschaffene Fensterschlitz und die vergrößerte Fensteröffnung auf der Westseite bringen zusätzlich Helligkeit herein und ermöglichen neue Sichteffekte, je nach Standort des Betrachters.

Im Obergeschoss sind durch die Gauben neue und großzügiger nutzbare Räume entstanden. Das Bad ist als ganzer Raum erleb- und nutzbar, durch die geschlossene Deckenfläche ist ein Raum entstanden, der unterschiedlich charakteristische Nutzungsbereiche ermöglicht.