Umbau, Innenraumgestaltung 

Kleine Wellnessoase im Wohnhaus Neu Golm

Bad Saarow, OT Neu Golm, Mai 2008 – Februar 2009 










Bauherr:
Krisztina Zels
Leistungen:
alle Leistungen entspr. HOAI

Die Alte Schule in Neu Golm wurde bereits vor Jahren von der jungen Familie als Wohnhaus umgenutzt. Familiäre Veränderungen zogen nun auch bauliche nach:
Eine Arztpraxis wurde nicht mehr gebraucht, dafür sollte der Wohnraum großzügig erweitert werden und ein neues Ambiente erhalten.
In einem zweiten Bauabschnitt sollte ein vorher separates und fremd genutztes Appartement den privaten Räumlichkeiten zugeordnet und als Gästeappartement mit einem Wellnessbereich für die die Familie umgestaltet werden.
Die umzugestaltende Wohnung befand sich im ehemaligen Klassenraum der Alten Schule. Von dem Klassenraum war nichts mehr zu erkennen, er war in mehrere Räume aufgeteilt und durch eine massive Decke in der Raumhöhe verkleinert. Die Rundbögen waren an der Mauerwerksfassade noch zu erkennen, weil die Zumauerungen in einem anderen Stein vorgenommen worden waren.
Ausgehendes Ziel für die Umbaumaßnahmen war die Wiederherstellung der alten Fensteröffnungen, zusammen mit der inneren Neuformierung.

Planung

Der erste Bauabschnitt:

Für die Wohnraumerweiterung wurde ein bis dahin als Arztpraxis dienender Raum durch zwei Wanddurchbrüche dem Wohnraum zugeordnet. Die neu entstandene Räumlichkeit ist saniert worden und erhielt ein frisches Farbkonzept. Der Fußboden, der aus breiten alten Dielen bestand und in vorherigen Umbauten teilweise mit anderen Materialien ersetzt worden war, konnte durch den Einbau von Altdielen wieder ein harmonisches Erscheinungsbild erhalten.

Der zweite Bauabschnitt:

Nach Rückbau aller Einbauten wurde der alte Klassenraum in seiner ganzen Größe wieder erlebbar. Mit der Planung sollte dieses Raumerlebnis nicht durch neue Einbauten zu zuerstört werden. dennoch war für die zwei verschiedenen Nutzungen eine Lösung zu erarbeiten. Dafür wurde eine neue Trennwand eingebaut, die eine große, annähernd raumhohe Öffnung erhielt, welche durch eine zweiflügeligen Glasschiebetüranlage die nutzungsgerechte Trennung der beiden entstehenden Räume oder die Öffnung zu einem großen, fließenden Raum erlaubt. Über das Gästezimmer ist der neue Wellnessbereich erreichbar, der mit einer Sauna und den sanitären Anlagen ausgestattet ist. Hinter der mittig im Raum angeordneten Schneckendusche versteckt sich ein Waschbecken und ein WC. Der Wellnessbereich ist bei Belegung des Gästezimmers als Bad für die Gäste nutzbar.
Die wieder hergestellten Fensteröffnungen mit den Rundbögen geben der Ostfassade die passende Gestaltung zurück.